Immer häufiger leiden Hunde und Katzen heutzutage unter Erkrankungen, die sie vor einem halben Jahrhundert noch nicht gekannt haben, wie z.B. Übergewicht, Zahnstein, Allergien, Nieren- u. Lebererkrankungen, Krebs oder Wachstumsstörungen. Diese lassen sich nicht einfach mit Überzüchtung erklären. Schuld daran ist oftmals die auf einem sehr hohen Getreideanteil basierende Ernährung mit Fertigfutter, welches mit versteckten Zuckern, Aroma- und Farbstoffen und künstlich zugeführten Vitaminen und Enzymen schmackhaft gemacht wird.

Ist das geliebte Haustier an einer dieser „Zivilisationskrankheiten“ erkrankt, investiert der Tierbesitzer oft viel Geld in tierärztliche Behandlungen mit Antibiotika und Kortison und in entsprechendes Diätfutter, was aber nur kurzfristige Erfolge bringt. Ein Teufelskreis beginnt...


In meiner Praxis lautet die Devise: Vorsorge statt Nachsorge.

Informieren Sie sich bei mir, wie Sie Ihren Hund/Ihre Katze von Anfang an gesund ernähren können, bzw. auf eine gesunde Ernährung umstellen können. Denn eine ausgewogene Ernährung bildet die Basis für ein starkes Gerüst.

tierisch beweglich - Tierphysiotherapie


Stehfelder Weg 5

63667 Nidda


0176 - 41 11 66 99

thp-tberta@web.de

Der Weg zu mehr Gesundheit für Ihr Tier - B.A.R.F.


Hunde sowie Katzen sind Tierfresser. In freier Natur fressen Wölfe und Raubkatzen das gesamte gejagte und erlegte Tier. Auch unser domestiziertes Haustier besitzt noch den gleichen Vedauungsapparat wie seine Vorfahren und sollte deshalb auch so ernährt werden - sprich roh!


Für diese Form der Ernährung wurde der Begriff B.A.R.F. geprägt - Biologisch artgerechte Rohfütterung - und stellt eine gesunde und natürliche Ernährungsweise dar. Der Grundgedanke beim Barfen ist, den Hund und die Katze, die von Natur aus Tierfresser sind, möglichst artgerecht und naturnah zu ernähren, so wie sie sich auch in freier Natur ernähren würden. Somit ist Barf ein Begriff, der Futter beschreibt, das aus frischen Zutaten vom Hunde-/Katzenbesitzer selbst zusammengestellt und roh verfüttert wird. Man versucht so weit wie möglich die Ernährung eines wild lebenden Kaniden/Feliden, wie z.B. die des Wolfes oder der Raubkatze, zu imitieren.


Viele durch eine Getreideunverträglichkeit (Getreide ist Hauptbestandteil von Trockenfutter) hervorgerufene Erkrankungen und Allergien, die sich in einem therapieresistenten Hautausschlag oder Durchfall äußern können, kommen durch eine Umstellung auf Barf wieder ins Gleichgewicht.

Wenn Sie Ihr Tier also wirklich gesund ernähren möchten, berate ich Sie gerne zu diesem Thema, helfe Ihnen mit Ihrem Liebling bei der Umstellung von Fertig- auf Rohfutter und zeige Ihnen die Grundregeln, die Sie dabei beachten sollten. Sie werden sehen, es ist mindestens genauso leicht wie Dosenöffnen!



Vorteile der Rohfütterung


Kein Zahnstein

Kein übler Hundegeruch

Weniger Parasiten

Starkes Immunsystem

Wesentlich kleinere Kotmengen

Starker Sehnen- und Bandapparat

Starke Muskulatur, Knochen und Gelenke

Weniger Wachstumsprobleme

Sehr geringes Magendreh-Risiko

Schönes, gesundes, glänzendes Fell